Das Logo von Minden als Parallelstadt

Ist das noch Comedy? Oder doch schon knallharte Satire?

Minden: Wahrscheinlich die erste deutsche Mittelstadt mit eigener Satire-Show –
Heimatpflege der ganz besonderen Art

Titelbild der Episode #01 "Intransparente Behörden"

“Intransparente Behörden” kritisiert das Mindener Tageblatt (1. Juni 2019). Aber muss man das wirklich immer gleich so negativ sehen? Die Antwort gibt der 70-sekündige Satire-Clip aus der Serie “Parallelstadt Minden”.

Minden, die Stadt mit dem selbsternannten Plus, hat ein weiteres: seine eigene Satire-Show. Das dürfte ziemlich einzigartig sein für eine Mittelstadt mit etwa 82.000 Einwohnern. Ist aber vollkommen plausibel angesichts der Tatsache, dass sich die Stadt selbst als „merk-würdig“ bezeichnet. Und kaum eine Gelegenheit auslässt, dieses merkwürdige Versprechen realsatirisch einzulösen.

Da gehört oft nicht mal mehr eine weitere überdrehte Wendung dazu, um brüllendes Gelächter auszulösen. Dankbare Aufgabe also – sowohl für die Macher der Show, allesamt erfahrene Profis, als deren Kopf Autor und Regisseur Edgar Wilkening die Dinge leitet. Dankbar aber ebenso für das Publikum, das auf diese Weise teilhaben darf an irren Schildbürgerstreichen und genialen Absurditäten, die man im 21. Jahrhundert längst für eingemottet hielt.

“Parallelstadt Minden” ist der Titel der Show. Und bezieht sich auf die Situation Mindens als Parallelstadt der liebenswerten, klugen und idyllischen Stadt Minden an der Weser – ein irres physikalisches Phänomen, von dem man noch vieles hören wird.

Episode #01 der Show trägt den Titel “Intransparente Behörden” und bezieht sich auf einen Artikel im Mindener Tageblatt vom 1. Juni 2019. In der Rubrik “Standpunkt” kritisierte Chefredakteur Benjamin Piel dort “Intransparente Behörden” in Stadt und Kreis. Aber mal ehrlich: Muss man alles immer gleich so negativ sehen …?

Der 70-sekündige Satire-Clip gibt eine deutliche Antwort. Auftakt zu einer Serie satirischer Kurzfilme, die sich mit Themen in und um Minden befassen. Heimatpflege der ganz besonderen Art. In Kürze mehr …